So legen Sie die Daten richtig an

Legen Sie Ihre Dateien mit mindestens 3 mm Anschnitt an. (Elemente, die beim Endprodukt bis an den Papierrand gedruckt
werden sollen, müssen diesen mindestens 3 mm überlappen in der Druckdatei.)

In Grafikprogrammen sind die vordefinierten Farben oft als RGB-Farben angelegt. Legen Sie Farben im CMYK-Modus (Euroskala)
für den Druck an oder in zu verwendenden Sonderfarben.

Wandeln Sie Sonderfarben, die im 4-Farbdruck gedruckt werden sollen in CMYK-Farben um, oder hinterlegen Sie die zu
verwendenden Farbwerte als CMYK in der angelegten Sonderfarbe. Kontrollieren Sie anhand von Farbreverenzkarten, ob die
resultierende Farbe Ihren Vorstellungen entspricht.

Verwenden Sie keine Farbprofile in Ihren Bilddateien und Layoutdaten, dies kann beim Umrechnen für die Druckproduktion zu
unerwünschten Farbeindrücken führen.

Positive Linien nicht geringer als 0,08 mm oder 0,25 pt anlegen. Bei negativen Linien mindestens 0,17 mm bzw. 0,5 pt
verwenden.

Legen Sie Schwarzflächen mit zusätzlich 70% Cyan, für ein tiefschwarzes Druckergebnis, an.

100% Schwarz wird immer überdruckt um Blitzer zu vermeiden.

Bitte beachten Sie, dass Nachdrucke, auch bei gleichen Daten, nicht 100% identisch sein können (Drucken ist immer noch die
Kunst aus einer Farb-/Wasseremulsion einen gewissen optischen Eindruck zu erzielen).

Bitte legen Sie keine Falz-, Schneide-, Perforations- oder Passermarken innerhalb des Datenformats an.

Vermeiden Sie Schriftgrößen unter 6 Punkt.

Beschreibung als Download